A-Kleid mit Falte und vieeeelen Fragezeichen

Ein A-förmiges Hängerchen mit Paspeltaschen und Falten vorne und Abnäher hinten soll es sein.
Den Stoff hatte ich um die Weihnachtszeit günstig erworben. Sowas leicht wolliges.
Der Schnitt ist von stoff & stil
Interessant: der Schnitt ist bereits fertig auf Vlies ausgeschnitten.
Nix mehr mit Haareraufen beim Schnittmuster erkennen 🙂
Sehr praktisch.

Die Schnittteile:
1 Vorderteil,
2 Rückenteile,
2 Taschenpaspeln,
2 Taschenbeutel groß,
2 Taschenbeutel klein.
Dann nochmal das Vorderteil und die beiden Rückenteile für den Futterstoff.

20140130-215351.jpg

Nicht nur die Form, die ich sowohl als Kleid als auch als Tunika zur Jeans super finde, hat es mir angetan, sondern auch die Taschen.
Bis jetzt habe ich entweder die Taschen auf ein Kleidungsstück genäht oder – wie beim Valeska-Rock – an der Seitennaht mit eingearbeitet. Wobei letzteres schon ein kleine Herausforderung stellte.
Gereizt hat mich aber, wie ich so mitten auf dem Stoff eine Tasche fabriziere, deren Taschenbeutel innen liegen.
Auch im Hinblick darauf, bereits fertige Sachen mit Taschen auszurüsten.

Enthusiastisch und keinen Blassen von irgendwas ging ich an die Arbeit.

Und blieb schon beim 2. Arbeitsschritt hängen.
Nebenbei: die beiliegende Anleitung machte mich völlig fertig… Die Ähnlichkeit mit Aufbauanleitungen eines schwedischen Möbelhauses ist frappierend.

20140204-234405.jpg

2 TAGE (!) suchte ich nach Anleitungen zur Herstellung von Paspeltaschen in Büchern, im Internet und bei YouTube.
Himmel, ist das kompliziert!
Dieses ausmessen, markieren, Hilfslinien für Einschnitt, Taschenbeutel und Paspel auf Vlies einzeichnen!
Bei manchen Anleitungen wurde das Vlies auf den Stoff und auf die Paspel gebügelt – in meiner Anleitung nur auf die Paspel. (Ich hab das Zeug nachher vom Stoff wieder runtergepult – nur so nebenbei.)
Hm. Aber alles entsprach nicht meiner Schnittanleitung.

Und in meinem ältesten Nähbuch fand ich es: DIE PATTEN- ODER LEISTENTASCHE!
Ich weiß nicht wie alt das Buch ist. Aber es ist noch in DM ausgezeichet. Immerhin ist die Postleitzahl bereits 5-stellig… „Burda K622 Nähen leicht gemacht“.

Gold wert, das Teil!

Und somit machte für mich die Schnittanleitung für die Taschen endlich Sinn!

Und dann flutschte es!
Alles gut.

Die nächste Hürde: die Falten auf dem Vorderteil.
Alle Markierungen schön vom Schnittteil mit Fädchen auf den Stoffschnitt übertragen.
Falten gesteckt.
Festgestellt, dass auf dem Schnittteil die Markierung fehlten, bis wohin die Falten gehen sollen.
Kurz vor dem Schreikrampf den Futterstoffschnitt angeguckt. Und – Voila! – da war´n se…

Ok. Auch gewuppt. 🙂

Dasselbe auf den Rückenteilen. Markierungen waren dort alle vorhanden.
Falten gelegt und genäht.

Hm. Sieht komisch aus.

Ein erneuter Blick auf die Anleitung sagte mir, dass es hinten keine Falten sondern Abnäher sind.
Gut. Ich kenne jetzt also auch den Unterschied zwischen Falten und Abnäher…

Dann der Futterstoff:
NIE – ABER AUCH NIEMALS – FUTTERSTOFF DOPPELT GELEGT ZUSCHNEIDEN!
Geht in die Hose!
Das Zeug flutscht weg, verzieht sich und stimmt nicht mehr mit dem Schnitt überein.
Ich spreche aus bitterer Erfahrung. 😉

Das Zusamennähen von Stoff und Futter hielt eine weitere Überraschung für mich bereit:

1.) Was heißt „Naht abpassen“?
Ok, bevor ich bei Stoff & Stil per Mail anfragte und mich als totaler Volltrottel zu erkennen gab, habe ich es selber rausbekommen: nähen!
So einfach kann die Welt sein 😉

2.) Nachdem ich den Halsausschnitt rechts auf rechts zusammen genäht, auf rechts gewendet (ich nenn das immer „auf die schöne Seite drehen“) und gebügelt hatte, dann das:
„…Ärmelloch des Stoffs und Futters rechts auf rechts zusammen nähen.
Auf die rechte Seite umkehren, indem man das Rückenteil durch die Schulternaht zieht…“

Bitte??? Hört sich für mich an wie den Nippel durch die Lasche zieh´n!

Abgesehen davon, dass ich einige Zeit brauchte, um in dem ganzen Stoffwirrwar die richtigen Seiten von Stoff und Futter zusammen zu bringen, ohne was zu verdrehen, war ich äußerst skeptisch, was die Anweisung zu Punkt 2.) betraf.
Die Schulter ist an der engsten Stelle nur ca. 5 cm breit.
Und da sollte ich das Rückenteil durchfriemeln…????
Aber es klappte!!!

Nachdem ich noch einige Zeit mit den Rückenabnähern zu kämpfen hatte – sie bildeten am Ende Beulen – und ich endlich auf die Idee kam, sie einfach etwas länger zu machen, kommt nu noch der Reißverschluss.

20140204-233159.jpg

Es kann sich nur noch um Tage handeln… 😉

Advertisements

2 Gedanken zu “A-Kleid mit Falte und vieeeelen Fragezeichen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s